free responsive site templates

REZEPTE

SOMMER!

Schick uns eine E-Mail mit deinem Lieblingsrezept - gern mit Foto! 

Mobirise

Stachelbeer-Baiser-Torte

von: THOMAS
Erntezeit Stachelbeeren: etwa Juni-August
Zubereitung: ca. 90 Minuten | Springform: Ø 26 cm

Zutaten:

FÜR DEN BODEN
100 g Margarine o. Butter
125 g Zucker
4 Eigelb
1 Ei
150 g Mehl
½ Pck. Backpulver
etwas Margarine o. Butter für die Form

FÜR DEN EISCHNEE-DECKEL
4 Eiweiß
200 g Puderzucker
125 g Mandelsplitter

FÜR DIE FÜLLUNG
500 g Stachelbeeren (alternativ 1 Glas Stachelbeeren)
300 - 350 ml Wasser (alternativ Stachelbeersaft auffangen)
150 g Zucker (nur falls frische Stachelbeeren verwendet werden)
200 - 300 ml Schlagsahne
1 Pck. Vanillezucker
1 Pck. Vanillepudding

Zubereitung

1. Für den Boden werden Margarine, Zucker, die Eigelbe und das Ei verrührt. Das Mehl mit dem Backpulver vermengen und hinzugeben. Den Ofen auf 180° C (Umluft: 160° C) vorheizen. Eine Springform gut einfetten.

Die Teigmischung in die Springform geben und 30 Minuten backen.

Nach Ablauf der Backzeit wird der Boden aus dem Ofen genommen und zum leichten Abkühlen zur Seite gestellt.

2. Für den Eischnee-Deckel das Eiweiß schaumig schlagen. In den steifen Schaum den Puderzucker unterrühren und nochmals schlagen, bis der Eischaum schön sämig und klebrig ist. Mit dem Schneebesen können nun die Mandelsplitter untergehoben werden.

Die süße Eischnee-Mischung wird nun auf den Kuchenboden aufgetragen. Wer mag, kann jetzt kreativ werden und die schaumige Masse wellenförmig, in kleinen Wölkchen oder Zipfeln auftragen, damit der Kuchen später nicht nur geschmacklich überzeugt, sondern auch optisch ein Hingucker wird. Der Boden mit der Baisermischung wird nun nochmals bei gleicher Temperatur weitergebacken, bis der Eischnee-Deckel oben etwas andunkelt bzw. braun wird. Der Ofen kann nun leicht geöffnet und ausgemacht werden. Der Kuchen kann noch im Ofen stehen bleiben, solange bis der Eischnee eine feste trockene Haube bekommen hat (mit der Gabel leicht klopfen).

3. Für die Füllung werden nun die frischen Stachelbeeren gewaschen und geputzt. Dazu werden einfach die vertrockneten Blütenansätze und Reste von Stielen von der Beere entfernt. Wasser mit dem Zucker in einem Topf aufkochen und die Stachelbeeren hinzugeben. Alles zusammen bei niedriger Hitze ca. 15 Minuten köcheln lassen. Nach dem Kochen die Stachelbeeren in ein Sieb schütten und den Saft dabei auffangen.

Solltet ihr Stachelbeeren aus dem Glas nehmen, entfallen diese Schritte. In diesem Fall lasst ihr die Stachelbeeren einfach in einem Sieb abtropfen und fangt den Stachelbeersaft auf.

4. Den abgekühlten Kuchenboden nun mithilfe eines sehr dünnen Tortenmessers oder mithilfe von Nähgarn waagerecht teilen und den oberen Teil mit der Baiserhaube vorsichtig abheben. Der untere Teil bleibt in der Springform.

Ein Päckchen Vanillepudding wird nun (statt wie üblich mit Milch) zusammen mit einem Päckchen Vanillezucker und dem Stachelbeersaft gekocht. Ihr könnt auch hier noch nach Belieben nachzuckern, wenn euch der Saft noch nicht süß genug ist.

Nun noch die Sahne steif schlagen, bis sie schön fest ist.

5. Nun beginnt das Schichten. Die abgetropften Stachelbeeren werden jetzt auf den unteren Boden verteilt. Darüber wird der Pudding aufgetragen. Auf den Pudding kommt schließlich die steife Schlagsahne. Nun noch den Kuchen-Baiser-Deckel aufsetzen und den Kuchen in den Kühschrank stellen.

Fertig!

Mobirise

Sonnentomaten-Aufstrich

von: VERA
Erntezeit Tomaten: etwa Juni-September 
Zubereitung: ca. 90 Minuten | Schraubgläser zum Einfüllen

Zutaten:

1 kg reife Tomaten
180 g rote Paprika
130 g rote Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
100 ml Rotweinessig

100 g Honig
10 Senfkörner
10 schwarze Pfefferkörner
1 TL Salz
1 TL Paprika rosenscharf
1 Prise Muskat
1 Prise Cayennepfeffer


optionale Zutaten:

Meerrettich, Tomatenmark, Sojasauce, Balsamico o. Basilikumblätter

Zubereitung

1. Tomaten und Paprika in Stücke schneiden. Die Zwiebeln und den Knoblauch fein hacken. Etwa 50 ml Rotweinessig dazugeben und mit einem Pürierstab grob zerkleinern. 

2. Alles in einen Topf geben und unter ständigem Rühren etwa 30 - 40 Minuten aufkochen.

3. Den restlichen Rotweinessig, Gewürze und Honig dazugeben und nochmal etwa 15 - 20 Minuten köcheln lassen, bis die Mischung dickflüssig und gebunden ist. Gebt Acht: Ständiges Umrühren verhindert, dass euch die Fruchtmasse nicht anbrennt.

4. Nun den Aufstrich 1 Minute auf höchster Stufe pürieren und in heiß gespülte Einmach- oder Schraubgläser füllen. Sofort heiß und fest verschließen, Gläser auf den Kopf stellen und abkühlen lassen.

Fertig!